7. March 2012

Neuste Forschungen zur Gymnicher Mühle



Vortrag:

Die Geschichte der Gymnicher Mühle (Erftstadt)

Von: Dr. Ralf Kreiner

 

Am:   15. März 2012

Um:   19.00 Uhr

Wo:   Rathaus, Holzdamm 10, 50374 Erftstadt-Liblar,

         Großer Sitzungssaal

Veranstalter: Stadt Erftstadt / Kulturamt und Regionalver­band Rhein-Erft des Rheinischen Vereins für Denkmalpflege und Landschaftsschutz e.V.

 

Mit dem Erwerb der Gymnicher Mühle und ihrer Nebengebäude in Erftstadt-Gymnich durch den Mühlenverband Rhein-Erft-Rur e.V. im Jahre 2005 begann für dieses vom Verfall bedrohte denkmalgeschützte Bauensemble ein neues Kapitel seiner Jahr­hunderte währenden Geschichte. Parallel zu den sukzessiven Restaurierungs- und Umbaumaßnahmen mit dem Ziel der Ein­richtung eines Naturparkzentrums wurde in den letzten Jahren die Geschichte der Mühle vom Aachener Historiker Dr. Ralf Kreiner im Auftrage des Mühlenverbandes von Grund auf neu erforscht und dokumentiert. Noch vor der Drucklegung der Studie sollen die wichtigsten Ergebnisse und der Verlauf der Er­forschung nun in einem Vortrag präsentiert werden.

 

Unstrittig ist die erste Erwähnung der Mühle in einem Schrift­dokument des Jahres 1315, zu einem Zeitpunkt, als die Mühle schon lange bestanden haben muss. Der Frage nach dem mut­maßlichen Alter wird natürlich nachgegangen. Durch urkundliche Belege und den spektakulären archäologischen Fund einer karo­lingischen Mühle bei Erftstadt-Niederberg (2005) wissen wir, dass die Wassermühle schon im 9. Jahrhundert im Erftgebiet eine ver­breitete Einrichtung war. Der jüngste Fund im Tagebau Inden (Kreis Düren) legt nahe, dass diese Technologie schon in der Römerzeit auch im nördlichen Rheinland eingeführt wurde.

 

Die Gymnicher Mühle war über viele Jahrhunderte eng mit der Geschichte ihrer Eigentümer, der Herren von Gymnich, die sie als Lehen der Äbte von Siegburg hielten, verbunden. Als solche hatte sie den Rang einer herrschaftlichen Mühle. Aber besaß sie wirklich den Status einer Bannmühle, und was haben wir darunter zu verstehen? Wo war der ursprüngliche Standort der Mühle vor dem Jahre 1563? Können wir einzelne Bauphasen der Mühle nachvollziehen und datieren? Wie ging der Mühlenbetrieb tech­nisch und organisatorisch vonstatten? Wer waren die Pächter? Welche Rechte und Pflichten hatten sie? Wie hat die Existenz der Mühle das natürliche Umfeld der Gymnich-Türnicher Erftaue ge­prägt und welche Funde können wir vielleicht erwarten, wenn die Renaturierung und Flussbettverlegung der Erft in Kürze in Angriff genommen wird?


© 2000-2018 | Mühlenverband Rhein-Erft-Rur e.V.